Qigong

Ich unterrichte Qigongübungen aus unterschiedlichen Systemen (Brokatübungen, taoistisches Qigong, stilles Qigong u.a.) mit variierendem Fokus. Immer öffnen die Übungen aber „die Kanäle" (Meridiane), fördern Beweglichkeit und Lockerheit, trainieren Ausdauer und die Bewegungsprinzipien von Öffnen und Schließen, Sinken und Steigen, die auch für die Taiji-Formen grundlegend sind. Daneben lernt man durch Übungen aus dem stillen Qigong, die „innere Achse" zu finden, in den Unterbauch hinein loszulassen, Verwurzelung und Aufrichtung zu stärken. Doch dies müssen Sie ausprobieren, hierüber zu reden, macht wenig Sinn…

Seit Frühjahr 2008 beschäftigen mich die „loosening exercises" aus der „school of central equilibrium" von Wee Kee Jin (siehe Button: Mein Weg). Diese Übungen setzen in einfacher Bewegungsfolge die grundlegenden Prinzipien für das Verständnis der Taiji-Formen um. Sie üben die körperlichen Voraussetzungen an Beweglichkeit und Loslassen-Können ein, die in den Taiji-Formen sowie in den Partnerübungen (Tui Shu) abgerufen werden.

Kurse zu Qigong, siehe im Ordner - Kurse Qigong und Taijiquan, sowie unter -Aktuelles.